Literaturblog  
 
 
Schreiben Sie Ihren eigenen Fortsetzungsroman/ Kurzgeschichten!
Autor werden!
Nutzen Sie Ihre Einträge, um eine breite Leserschaft zu gewinnen!
Home
Über uns
Bücherecke
Die Idee
Für Autoren
 
Sonntag, 11. Juli 2021

Zeitenwende

Als sie mit dem Rücken zur Klasse stand, um auf die linke Tafelseite die korrekte Formel zu schreiben, knallte der nasse Schwamm auf die rechte Tafelseite, sodass sie einige Spritzer abbekam. Sie legte die Kreide aus der Hand, drehte sich langsam um, packte wortlos ihre Utensilien in den Leinenbeutel und sagte: "Sucht euch eine neue Physiklehrerin!" Dann verließ sie das Klassenzimmer. Im Lehrerzimmer hatte sie bisher maximal zehn Minuten warten müssen, bis die Klassensprecher an die Tür geklopft, sich in aller Form für den "blöden Spaß" entschuldigt und sie gebeten hatten, wieder zurückzukommen, da so etwas bestimmt nie wieder vorkommen werde. Sie hätte auch dieses Mal wieder gewonnen und den Unterricht fortsetzen können, als wäre nichts gewesen. Doch niemand kam! Nicht nach zehn, nicht nach zwanzig und auch nicht nach dreißig Minuten.

(Aus: Helmut Essl: Die Politischen. Schulstorys. Hamburg 2021, S. 74)

Montag, 21. Oktober 2019

HOMO SAPIENS im Winter/ people of colours

Ist die Nässe überfroren,

schlittern WEISSE und auch MOHREN.

Der Petrus will uns wohl verarschen,

er lässt den ganzen Schnee verharschen.

Allzu BLASSE, Ungebräunte gar,

denen geht`s zwar ebenso:

Sie fallen vielfach hin jetzt

oder „um ein Haar“ -

rutschen verlegen grinsend,

und reiben sich eventuell den Po.

Wenn GELBE übers Glatteis hecheln,

vergessen glatt sie dann zu lächeln.

Bedeckt die weiße Pracht der Harsch,

dann knall`n auch ROTE auf den Arsch.

Montag, 30. September 2019

Abiball

Die Festhalle lag etwas außerhalb, zwischen Vorstadthäusern und Waldrand, und man sah sofort, dass man sie genommen hatte, um Geld zu sparen und nicht auszugeben. Sie betonte durch ihre dunkelbraune quadratische Täfelung ihren Mehrzweckcharakter - Hand- und Basketballspiele, Jahreshauptversammlungen, Hochzeiten, Trauerfeiern, runde Geburtstage sowie Abibälle - und durch eine angebaute Gaststätte und großzügig angelegte Parkflächen ihren praktischen Vorteil. Rechtschaffen und ordentlich wirkte das Ganze, keineswegs aber locker und verspielt - irgendwie nach Feierarbeit. Das Lehrpersonal hatte seinen eigenen Tisch, die Abiturientinnen, drei Viertel der Klasse, und Abiturienten, das verbleibende Viertel, saßen bei den Eltern, Geschwistern, Freundinnen und Freunden. So war das gewollt, und so wurde das mit Tischkärtchen gesteuert. Das Wichtigste natürlich der Dresscode: Auf der Einladung stand "festlich !!!" Zwei Abiturientinnen wagten es jedoch, in Edeljeans zu erscheinen statt in Ballkleidern, was zur Folge hatte, dass die Klassensprecherinnen ihnen untersagten, die Bühne zu betreten, wenn der Profifotograf das Klassenfoto schieße, man lasse sich schließlich nicht das Bild verunstalten. Die Verbannten gifteten zurück, Robespierre lasse grüßen, der habe auch alles eliminiert, was nicht ins reine Tugendbild passe, und alle vier rannten sichtlich erregt zum Deutschlehrer, um ihm kundzutun, was die Pflichtlektüre "Dantons Tod" im konkreten Leben angerichtet habe, und ihn aufzufordern, sich auf die jeweilige Seite zu schlagen. Der stand nichts ahnend draußen und blinzelte in die Abendsonne, dachte wehmütig an seinen eigenen Abiball, der keiner war, sondern ein entspanntes Zusammensitzen in kleinem Kreis bei Bier und Brezeln unter einem Baum am Fuße der Achalm..., als die Amazonen ihn einkreisten. Nach einer kurzen Phase der Orientierung schleuderte er die Frage ins Rund, warum denn Danton und letztendlich auch Robespierre wirklich ihre perückendrapierten Häupter verloren hätten, und jagte die Antwort gleich hinterher: weil sie nicht kompromissfähig gewesen seien. Und was sei das Resultat eines wahren Kompromisses? Wenn beide Parteien gleich unzufrieden seien, da sie jeweils die gleich große Kröte zu schlucken hätten! Alles andere sei realitätsferne Romantik! Kein Widerspruch. Einmal in Fahrt holte der Deutschlehrer gedanklich aus. Natürlich dürften Edeljeansträgerinnen aufs Abibild, aber die müssten ja nicht unbedingt optisch hervorstechen. Er werde mit dem Fotografen reden, ob der das hinbekomme. Abermals kein Widerspruch. Der Profiknipser war entzückt ob dieser Herausforderung und wusste sie bestens zu meistern: Seitenansicht bei den 18 Damen mit davor platzierten sechs Herren in der Hocke, sodass eine Edeljeans nicht einmal zu erahnen war. Eine Woche später lag das Klassenporträt ausgedruckt auf dem Schreibtisch des Deutschlehrers, aber die Mathematiklehrerin meinte, dass vier Abiturientinnen eher eisig als fröhlich dreinblickten. Der Deutschlehrer schob das auf die Abirede des Schulleiters, jenen vergeblichen Versuch, mangelnde Tiefe durch überbordende Länge auszugleichen, der vor dem Fotoshooting zu ertragen gewesen sei.

(Aus: Helmut Essl, Chronik einer Männersause und 50 weitere Ratzfatzgeschichten von A bis Z, Hamburg 2019, S. 10-11)

Lob oder Tadel erlaubt!

Sie sind nicht angemeldet
Home
Über uns
Bücherecke
Impressum
Datenschutz
FAQ
Nutzungsbedingungen
Kontakt
Sitemap